Dietrich Klinge: Du und Ich
Galerie Scheffel
02 September 2020 - 14 November 2020

Galerie Scheffel
Ferdinandstraße 19
61348 Bad Homburg v.d.Höhe
Deutschland

Öffnungszeiten :
dienstags bis freitags, 14.00–19.00 Uhr
samstags, 11.00–15.00 Uhr (außer am 3.10.2020)

Ausgestellte Werke

Info

Die Galerie Scheffel zeigt vom 2. Oktober bis zum 14. November 2020 Arbeiten des Bildhauers und Grafikers Dietrich Klinge. Im Fokus der Ausstellung mit dem Titel „Du und Ich“ steht ein aktueller Zyklus von Skulpturen, der das Gesamtwerk des Künstlers abermals erweitert und dabei in eine neue Richtung weist.

Nachdem Dietrich Klinge 2018 in den Jakobshallen der Galerie Scheffel eine repräsentative Auswahl seiner überlebensgroßen Figuren zeigen konnte, präsentiert er nun in den Galerieräumen in der Bad Homburger Ferdinandstraße eine Ausstellung, die das Fragment ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt. Einer großen Zahl aktueller Arbeiten werden Skulpturen unterschiedlicher Formate aus früheren Schaffensperioden und auch Radierungen an die Seite gestellt.

International bekannt ist Dietrich Klinge vor allem für sein unverwechselbares skulpturales Werk, in dem er sich der menschlichen Figur widmet. Vor dem Hintergrund seiner intensiven Auseinandersetzung mit der langen Tradition dieses Themas in der bildenden Kunst, besetzt Klinge eine ganz eigene Position, die zwischen dem Klassischen und dem Zeitgenössischen vermittelt. Mit seinen abstrakt-figurativen Formen schafft er eine prägnante Bildwelt aus ganzen Figuren, Büsten, Köpfen und auch Reliefs, deren eindringliche Präsenz sich ihrem wesenhaften Ausdruck verdankt. Klinge bildet nicht ab; mit künstlerischer Originalität vergegenwärtigt er vielmehr überzeitliche Empfindungen und widerstreitende seelische Zustände. Seine Werke erzählen von menschlichen Verstrickungen, von Feinsinnigem und Destruktivem, von Schönheit und Vergänglichkeit, Sein und Nichtsein – und bleiben doch stets deutungsoffen.

Klinges bildhauerische Praxis beruht auf der Ausarbeitung von Holzmodellen, die er anschließend in Bronze gießt. Meist bearbeitet er das natürliche Ausgangsmaterial mit der Kettensäge und seine kraftvollen, expressiven Figuren und Körperfragmente in Bronze wirken wie grob behauene Holzkulpturen.

Seit 2018 erweitert Klinge sein Repertoire um eine neue Gruppe von Werken, deren Modelle er vorsichtig aus bereits verottendem, porösen Holz herauslöst. In den vollendeten Bronzen bleibt die Wahrnehmung des Brüchigen erhalten. Eindrucksvoll loten Form und Idee dieser Arbeiten das Potenzial der fragmentarischen Skulptur aus. „Es ist eine Abfolge über Fragment, Zerstörung und Natur“, formuliert Dietrich Klinge – durchaus mit Blick auf gegenwärtige globale Herausforderungen: „Diese Werke handeln von der Zerbrechlichkeit allen Lebens.“

Dietrich Klinge, 1954 in Heiligenstadt geboren, studierte von 1973 bis 1984 an der Stuttgarter Kunstakademie zunächst Freie Grafik und anschließend bei Herbert Baumann und Alfred Hrdlicka Bildhauerei. Seit Beginn der 1990er Jahre hat Klinge sein grafisches und plastisches Werk in einer Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen in verschiedenen Ländern Europas und auch in den USA und in Südkorea gezeigt. Besondere Beachtung fand hierzulande 2013 seine eindrucksvolle Inszenierung von 21 Bronzen in der historischen Anlage des Klosters Eberbach im Rahmen der Skulpturenbiennale Blickachsen. Heute sind die Werke Dietrich Klinges in zahlreichen deutschen Städten im öffentlichen Raum installiert und gehören international zu den Beständen privater Kunstsammlungen und öffentlicher Museen – etwa denjenigen des US-amerikanischen Frederik Meijer Gardens & Sculpture Park, des niederländischen Museums Beelden aan Zee oder der Kunsthalle Mannheim und der Staatsgalerie Stuttgart.

Geöffnet ist die Ausstellung "Dietrich Klinge: Du und Ich" dienstags bis freitags von 14 bis 19 Uhr und samstags (außer am 3.10.) von 11 bis 15 Uhr.

Pressefotos stellen wir gerne honorarfrei zur Verfügung.