Stefan Rohrer

Ausgewählte Werke

Ausstellungen

Farbe // Form – Dorothy Fratt & Stefan Rohrer

Städtische Galerie in der Reithalle,
Paderborn – Schloss Neuhaus
29. März – 12. Juli 2020

Stefan Rohrer: Zeitdilatation, Zeitdelirium… – und zurück

Kunsthalle Göppingen
23. Juni – 1. September 2019

Stefan Rohrer: Himmelfahrt

Studienkirche St. Josef, Burghausen
Kunstverein Wagenhalle
15. April – 17. Juni 2018

Blickachsen 11

Stefan Rohrer: Eschborn
Veranstalter: Stiftung Blickachsen
21. Mai – 1. Oktober 2017

Stefan Rohrer: Lothar-Fischer-Preis 2015

Museum Lothar Fischer
5. Juni – 30. Oktober 2016

Stefan Rohrer: DREHMOMENTe

mpk, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
7. Juni – 7. September 2014

Stefan Rohrer: Schleudertrauma

Orangerie Schloss Schwetzingen
(Kunstverein Schwetzingen)
3. Mai – 29. Mai 2014

Stefan Rohrer: Spirit

Galerie Scheffel – Ferdinandstraße
26. September – 9. November 2013

Blickachsen 9

Stefan Rohrer: Bad Homburg
Veranstalter: Galerie Scheffel
26. Mai – 6. Oktober 2013

Blickachsen 8

Stefan Rohrer: Bad Homburg
Veranstalter: Galerie Scheffel
22. Mai – 3. Oktober 2011

Bücher

Stefan Rohrer: Zeitdiletation, Zeitdelirium… – und zurück

Kunsthalle Göppingen, 2019.

Bestellen

Stefan Rohrer: Drehmomente

Kunstverein Schwetzingen und mpk, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, 2014

Bestellen

Biografie

Stefan Rohrer

Stefan Rohrers Skulpturen und Zeichnungen sind von seiner persönlichen Leidenschaft für das Auto geprägt. Er bricht die Karosserien von Autos, Motorrädern oder Rollern auf, streckt und dehnt sie durch das Einsetzen von Stahlblechen und verwandelt sie in elegant geschwungene oder arabeskenhaft sich schlängelnde Objekte. In ihnen scheinen sich wie mit dem Zeitraffer aufgenommene Bewegungsabläufe materialisiert zu haben, deren Geschichte sie erzählen. Nach eigener Aussage visualisiert Rohrer den Rausch der Geschwindigkeit – Katastrophen eingeschlossen. So schleudert das Vorderrad der aus einer Vespa gefertigten Arbeit „Arancio“ bereits durch die Luft, während das Hinterrad den Betrachter scheinbar zeitlich zurückversetzt in den Moment der Bodenhaftung.

Der für „Blickachsen 8“ entworfene „Yellow Arrow“ wiederum windet sich unweit der durch den Kurpark führenden Straße um einen Baum, wobei der lang gezogene Schweif die rasante Geschwindigkeit und auch die Bewegungsrichtung markiert. Der Titel dieses grellfarbigen „Gelben Pfeils“ ruft mit dem Mythos „Silberpfeil“ die Geschichte der deutschen Rennfahrerei auf. Sehnsucht und Gefahr, Unbeschwertheit und Ernst führt Stefan Rohrer in seinen optisch verführerischen Arbeiten spannungsreich zusammen.